Hoegaarden

1445. Das ist eine lange Zeit her....
1445. Das ist eine lange Zeit her. Belgien gehörte noch zu den Niederlanden, und die Niederlande hatten noch viele Kolonien. Und als echte Touristen brachten die Niederländer oft wunderbare und seltsame Dinge von ihren Ausflügen ins Ausland mit. So kam es, dass exotische Gewürze in unserer Gegend leicht erhältlich waren. Alles zum Nutzen unserer geliebten Mönche. Historische Quellen berichten, dass das erste Weißbier unglaublich sauer war. Bis die Hoegaarden-Mönche begannen, mit Orangenschalen und Koriander aus der Kolonie Curaçao zu experimentieren: eine geniale Entdeckung, die zu dem weltberühmten Hoegaarden-Rezept führte. Weizenbier sorgte in Hoegaarden für einige Aufregung. Um ehrlich zu sein, wurde Hoegaarden im 18. Jahrhundert zu einer einzigen großen Brauerei. 1709 gab es im Dorf nicht weniger als 12 Brauereien. Im Jahr 1726 war diese Zahl auf 36 gestiegen. Und nicht zu vergessen die 110 Mälzereien. Die letzte Brauerei in Hoegaarden, Tomsin, schloss ihren Betrieb im Jahr 1957. Bald darauf, 1965, beschlossen die Dorfbewohner, etwas zu unternehmen, um das Originalrezept zu bewahren. Der Milchmann Pierre Celis packte den Stier bei den Hörnern und begann in seinem Milchschuppen mit einem Kupferkessel eine Charge zu brauen. Schon bald erweiterte er seinen Betrieb und zog in ein größeres Gebäude - 'De Kluis' (Das Gewölbe) - eine subtile Anspielung auf die Mönche. 1985 war die Anspielung nicht mehr spitzfindig, denn er produzierte bereits mehr als 75.000 Hektoliter pro Jahr. Gerade als er mit dem Export in die Vereinigten Staaten beginnen wollte, zerstörte ein ziemlich großes Feuer seine Träume (und das Bier). Die Brauerei brannte völlig aus. Das ursprüngliche belgische Weizenbier konnte und wollte nicht verloren gehen. Heute sind 9 von 10 in Belgien verkauften Weizenbieren von Hoegaarden. Inzwischen wird der einzigartige Geschmack in ganz Europa, Nordamerika, Australien, Singapur und China geschätzt und ausgezeichnet.